Sie befinden sich hier:

Was ist Flexodruck?

Flexo-Druck ist heute die am weitesten verbreitete Drucktechnologie in der Etikettendruckindustrie und bietet eine optimale Kombination aus Qualität, Effizienz und Flexibilität. Was ist nun ein Flexodrucksystem und wie funktioniert es?

1. Flexodruck

Der Flexodruck ist ein direktes Hochdruckverfahren. Beim Hochdruck liegen die druckenden Flächen, die mit Druckfarbe eingefärbt werden, höher als die nicht druckenden Flächen. Die Druckplatten, die sogenannten Flexodruckplatten, bestehen bei diesem Druckverfahren meist aus Fotopolymer oder Gummi. Mittels Druckpumpe oder Tauchwalze werden die Flexodruckfarben über Walzen auf die Klischees (Druckformzylinder) übertragen.
Der Flexodruck zählt zu den hochwertigen Druckverfahren und ist besonders vielseitig. Als Flexodrucksystem wird eine hohe Drucktechnik definiert, die den Rotation- oder Bogendruck mit flexiblen Platten und solventbasierten Druckfarben ermöglicht. Die Entwicklungen bei den Flexodruckmaschinen, die Entwicklungen bei den Flüssigtinten, die CTP-Technologie, der Übergang von Gummiklischees zu Fotopolymer-Klischees, die Evolution der Aniloxen von der mechanischen Ingression bis zur Laser gravur und Keramikbeschichtung haben zusammen den Flexodruck bevorzugt. Die Steigerung der Aniloxqualität hat ebenfalls zu einer langen Lebensdauer und hohen Abstreifbedingungen bei Rakelmessern (Dr. Blade) geführt. Für den Langzeit-Fotodruck wurde eine spezielle Art von Keramikklinge für eine Anilox entwickelt, die aus Stahl gefertigt ist.

Im Bereich der Druckfarben wurden unter anderem die Weiterentwicklung von Anilox und Klischees für den fotografischen Druck mit den hohen Geschwindigkeiten der Maschinen und die Trocknungszeiten entsprechend den Geschwindigkeiten der Maschinen optimiert. Unter diesen Bedingungen wurde die Entwicklung von Druckfarben ermöglicht, die geringe Lösemittel Rückstände aufweisen und eine gute Haftung auf dem Druckmaterial haben.

flekso baskı
Ablauf der Flexodruckstation

Der Grund für die weite Verbreitung des Flexodrucks ist, dass er wirtschaftlich ist und keine komplexe Technik erfordert. Im Prinzip funktioniert der Flexodruck durch zwei Walzen, die sich in entgegengesetzter Richtung drehen und sich dabei an einer Stelle berühren. Die erste Walze (Druckformzylinder) trägt die Druckform. Die zweite Walze (Gegendruckzylinder) führt den Bedruckstoff. Eine dritte Walze (Rasterwalze) überträgt die Farbe auf die Druckform. Sie sitzt auf der Seite des Druckformzylinders, die vom Gegendruckzylinder abgewandt ist.

2. Methoden zur Formvorbereitung

In diesem Drucksystem werden zwei Arten von Formen, analog und digital, in Bezug auf die Vorbereitung verwendet, um das Bild auf das Druckmaterial zu übertragen. Der Hauptunterschied zwischen diesen Formen besteht darin, dass bei der analogen Form das Bild mit Hilfe eines Films erzeugt wird, während bei der digitalen Form das Bild auf der Formoberfläche mit Laserstrahlen erzeugt wird. Diese Aufbereitungsunterschiede wirken sich direkt auf die Druckqualität aus. Bei der analogen Platte ist die Farbstärke an den Tram-Punkten hoch. Besonders bei hellen und mittleren Tönen erhält man ein Bild, das dunkler ist als gewünscht. Als Ergebnis der technologischen Studien, die im Flexodrucksystem durchgeführt wurden, wurden diese Probleme durch CTP (Computer to Plate), d.h. digitale Formvorbereitung, die ein Verfahren zur Übertragung von Bildern auf die Form am Computer ist, beseitigt.

3. In welchen Bereichen wird das Flexodruckverfahren eingesetzt?

Der Flexodruck wird besonders bei den Materialen eingesetzt, die mit anderen Verfahren nicht oder nur mit Einschränkungen zu bedrucken sind. Dazu gehören viele elastische/dehnbare Folien, Vlies (non woven) und Zellstoffe, Karton, Wellpappe, unterschiedlichste Kunststoffe (wie PE, PET, PVC, PS, PP, PC, metallisierte Folie sowie Aluminium.

Die Flexotechnik wird meist im Verpackungsdruck bevorzugt, wenn die zu bedruckende Materialmenge hoch ist und es wirtschaftlich oder technisch nicht möglich ist, mit anderen Drucksystemen zu drucken.

Mit dem Flexodruckverfahren werden Materialien wie Brotbeutel, Lebensmitteltüten, Bonbon- und Kaugummiverpackungen, Tragetaschen in sehr hoher Qualität bedruckt.

Der Offset- und Tiefdruck wird zwar in der Regel zum Bedrucken von Müsli-, Waschmittel- und Kosmetikkartons verwendet, aber das Flexo-Drucksystem hat mit seiner zunehmenden Grafik und der steigenden Qualität auch auf diesem Markt seinen Platz gefunden.

Viele Arten von Briefumschlägen lassen sich problemlos mit dem Flexodruck bedrucken, und auch Papiertüten können mit dieser Druckmethode bedruckt werden. Fast 90 % der Milchtüten werden mit dieser Technik bedruckt.

Als Hsr Baskı Teknolojileri stehen wir Ihnen mit unserem qualifizierten Personal und einem kontinuierlich erneuerten Geräten für Ihren Flexodruck zur Verfügung.

Wie können wir Ihnen helfen?

Kontaktieren Sie uns jetzt, um detaillierte Informationen über unsere Produkte, Lösungen und Dienstleistungen zu erhalten!